Neues System

26März2013

ich habe mir ueberlegt, dass ich es meinen Schulern nicht so schwer machen will. Ich will jedes Mal mit ihnen Vokabelbildchen wiederholen, aber insgesammt spielerischer an alles ran gehen.

Dann kam das Zwischenseminar... Wir haben ueber einiges gesprochen wie zum Beispiel die Politik oder den Machismo, aber das wichtigeste war mir der Austausch zwischen den Projekten. Unter anderem hatten wir eine Sonderschullehrerin dabei, die mein neues Denken unterstuetzt hat und mir weitere Tipps gegeben hat im Hinblick auf eine bessere Zusammenarbeit.

Also wie sie gesagt hat stellten wir Klassenregeln auf (die auch Konsequent bei Missbrauch bestraft werden- muessen) aber wir haben auch ein Belohnungssystem eingefuehrt. Jeder der seine Aufgabe gut macht kriegt einen Stempel oder einen Sticker in sein Heftchen. Ausserdem schreibe ich jedes Mal vor der Stunde die Zahlen eins bis sieben an die Tafel. Diese Zahlen stehen fuer die sieben Minuten am Ende, in dennen wir etwas schoenes machen koennen wenn sie sich gut benehmen und leise sind. Wenn nicht nehme ich ihnen eine um die andere Minute weg.

Wichtigste an dieser ganzen Sache ist: ES HAT FUNKTIONIERT! Wir haben ein besseres Klima in der Klasse. Die Schueler lieben es und ich hab nicht mehr so viel Laerm um die Ohren :)

meine Schueler..

26März2013

letztens habe ich fuer meine Schueler der 6. Klasse etwas angeschrieben. Wie immer kam die Frage: muessen wir das abschreiben? Ich antwortete: "Nein, ich schreibe das nur an weil es mir Spass macht." Und darauf er: "Okay" und lehnt sich zurueck...

hier wird Ironie wirklich nur sehr selten und von wenigen verstanden, aber das war fuer mich so offensichtlich, dass ich dachte sie wuerden es verstehen.. Pustekuchen :D

Beschaeftigungstherapie fuer Freiwillige

06Feb2013

Im Moment habe ich es echt satt in meiner Schule zu arbeiten!

ICh bin gerade dabei das Reforzamiento zu machen, heisst die Schueler die die Klasse nicht geschafft haben auf einen Test vorzubereiten, der bestimmt, ob sie sitzen bleiben oder nicht.
Der erste Tag sah undgefaehr so aus: "Hier sind die Buecher(MAthe und Spanisch). Du schnappst dir die aus der ersten Klasse." -coooll... nun ja gut ich habe getan was ich konnte, aber es ist glaube ich selbst fuer den qualifiziertesten Lehrer was ich ja noch nichtmal bin schwierig den Stoff eines ganzen Jahres aufzuholen. Zu mal die Konzentration sehr gering ist und jeder ist in einem anderen Bereich besser, bzw. schlechter. Das war ja noch nicht so das Problem, klar habe ich alle Aufgaben gleichzeitig gemacht, weil nach jedem geschriebenen Buchstaben oder jeder Zahl gefragt wird so??? und wenn ich nicht reagiere kommt - Profe,Profe, Profeeeeee!!... aber es war noch okay. Anfangs waren auch noch die Leute von der Sandinistischen Jugend da um mit den anderen Klassen zu helfen.
Einer von denen meinte aber irgendwann: "und was haben deine so gelernt?" ich musste antworten "fast nichts, weil sie kaum was koennen und sich einfach nicht konzentrieren koennen". Darauf kam "ja dann musst du dich aber mehr anstrengen" - als wenn ich das nicht tun wuerde... nun ja dann offenbarten sie mir ich muesse Noten geben. Irgendwie habe ich dann auf irgendwas Noten gegeben, weil mir auch niemand sagen konnte auf was genau und wie genau das gemacht werden sollte. Naja zum Glueck wars ganz gut und ich konnte es abgeben. Dann meinten sie zu mir ich solle den Test entwerfen.. DEN TEST.. der bestimmt ob sie durchfallen oder nicht- wer bin ich dass ich diesen Test konzipiere und sagen darf du faellst, durch du nicht. Hinzu kommt, dass der Test 20% Leseverstehen beinhalten soll, dabei koennen 3 von 5 immer noch nicht lesen. Manchmal haben sie sogar noch Schwierigkeiten mir pa, pe, pi, po, pu vorzulesen obwohl wir das die ganze Zeit schon machen!

Mittlerweile sind die Lehrer auch wieder in der Schule und die Sandinistische Jugend kommt nicht mehr. Die Schueler kommen aber immer noch. Heisst ich beaufsichtige und vergebe Einzelaufgaben, je nach koennen, nicht nur fuer die erste Klasse, wo ich mich jetzt so langsam reingefuchst habe, nein jetzt auch noch fuer die 3. Klasse, waehrend die Lehrer draussen sitzten und quatschen. Wenn ich sage koennen sie mir mal bitte helfen sagen sie wieso sie fallen doch eh durch die waren das ganze Jahr nicht da... stimmt auch aber eine sehr nette Antwort, vorallem weil ich mich dann seit 3-4 Wochen einfach um sonst abmuehe ihnen irgendwas beizubringen!!! Grrr!!! 

ICh freu mich echt wenn die Schule wieder anfaengt und ich nur Englisch und Sport unterrichten muss!!!

Pedikuere

24Jan2013

Heute war ich bei der Pedikuere. Natuerlich war es ganz anders, aber auch irgendwie genau so wie  man es kennt. Ich war bei einer von unseren Gastschwestern zu Hause. Sie stellte mir eine Art Eimer hin ich tunkte meine Fuesse ein und los ging die Prozedur mit hier schrubben, da schrubben, Haut entfernen und Nagelack aussuchen.

Fuer 50C$ (sind noch nichtmal 2 Euro) kam das dabei raus :)

Weiter gehts nach Corn Island...

17Jan2013

Nachdem Kathrin mal eben ihre Kreditkarte verloren hatte gings los in die kleine Maschiene nach Corn Island. Nun waren wir zu 11. alle Freiwilligen von unserer Organisation hatten sich da verabredet. Natuerlich haben sich immer wieder Kleingruppen abgespalten, weil es will ja nicht immer jeder das gleiche machen, aber wir trafen uns oft am Strand oder in den Restaurants wie z.B. dem Comedor Lola, eine Shischabar die nicht wusste wie man eine Shischa richtig baut. hahaha

Einen Tag sind wir nach Little Corn Island gefahren. Little Corn Island ist richtig schoen und lohnt sich fuer ein paar Tage. Es ist auch schoener als Big Corn, aber man muss mit dem Schiff hinfahren.. man sollte vorher auf jeden Fall nicht zu viel Kokusbrot essen!!!!!
Naja aber wir haben  Little Corn erkundet, waren auf dem "Leuchtturm" und bei kleinen Hostels wie "Farm Peace & Love" und "Dereks Place" die total suess gemacht waren.

Farm Peace and Love Dereks Place Unser Weg zum Strand Blick von Leuchtturm

Abends waren wir beim Nachbar Restaurant essen und danach suchten wir einige Bars sich in den Reisefuehrern echt gut anhoerten. Nur alles war sich gut anhoerte hatte schon zu gemacht :D

Am naechten Tag mieteten wir uns Fahrraeder um an jeden Winkel der (grossen) Insel zu kommen. Man kann an einem Tag locker um die Insel laufen, aber wir hielten an schoenen Straenden und Restaurants an und genossen den Tag.
Mittags waren wir bei unserem Taxifahrer zum Essen eingeladen worden. Die waren echt lustig und ich werde auch seine Nummer behalten falls man mal wieder nach Corn Island will. Von Anfang an waren er und seine Frau total nett zu uns und ja irgendwann luden sie uns zum Essen ein mit der ganzen Familie.
Abends war auch schon Silvester. Wir fuhren zum Picnic Center, einem der bessen Restaurants assen tranken Wishkey (wie es so schoen auf der Karte stand) und Santa Carolina.. meinen Sekt.
Spaeter liefen wir am Strand entlang und fanden eine Party mit DJ und Lagerfeuer. Wir beschlossen da anzustossen und warteten auf das Neue Jahr.
Anschliessend wollten wir zum Bobboleo, eine eder beiden Discos. Alle zusammen quetschten sich ins Taxi und Marvin und ich hinten in den Kofferraum.
Da angekommen tanzten wir ein bisschen, doch dann gingen wir zur Terasse und setzten uns ans Meer.

Nach und nach liefen alle nach Hause und gingen ins Bett. Nur wir blieben standhaft und gingen runter ans Meer wo wir uns den Sonnenaufgang anschauten.

Am naechsten Tag standen wir nachdem alle ausgenuechtert waren um 3 auf und gingen fruehstuekcen. Schoen Tachada (Bananenchips) Gallo Pinto Ensalada und Grillfleisch :D
Den Rest des Tages gammelten wir am Strand und guckten einen Film.

Heute kauften wir uns mal wieder Kokusbrot zum Fruehstueck. Ueeeebelst lecker!!
Wir hatten uns vorgenommen schnorcheln zu gehen und gesagt getan um 2 sassen wir auf dem Boot was zum Riff fuhr. Wir sahen viele exotische Fische und.. ein untergegangenes Piratenschiff!! Das war richtig cool!
Das war uns aber noch nicht genug fuer den Tag. Wir mieteten uns noch ein Golfcaddy was wir natuerlich erstmal schrotteten! :D also Etta ich nicht. Wir fuhren zurueck und ne halbe Stunde spaeter durften wir wieder los... Etta fuhr weiter und wir bauten einen Unfall.. Etta musste naemlich feststellen dass die Bremsen nicht funktionierten. Wir zahlten 200 Cordoba und fuhren weiter "Managua Managua Managua", "Leon Leon Leon" oder "Suave Mami Suave" schreiend! :D es war sehr lustig und ich glaube wir verwirrten damit eine MEnge Leute. Naja zumindest hatten wir Spass.

Am naechsten Tag nahmen alle bis auf mich und zwei weitere Maedels die Faehre nach Bluefields. Mir gings den ganzen Tag schlecht und ich kottete fuer die Anderen die auf dem Schiff waren mit. Die Hinfahrt soll wohl echt schlimm gewesen sein bei den Anderen, deswegen hatte ich mir ueberlegt lieber am naechsten Tag anch Bluefields zu fliegen. Dort traf ich die Anderen und wir nahmen die Faehre nach Rama und von dort aus den Bus nach Juigalpa. Es war schon spaet also beschlossen wir dort eine Nacht zu bleiben.
Nach dem Pizza essen fanden wir "Arnolds Bar" und lernten sogar Arnold kennen, was nicht der Name von Besitzer, sondern von Hund war!! :)        

Arnold und PArtner :D

Am naechsten Tag wollten wir noch nicht sofort los sondern gingen zuerst noch zum Park und dann in den Zoo (Thomas Belt) von Juigalpa. Natuerlich war die Haltung der Tiere nicht besonders gut, aber kein Tier war abgemagert und man konnte Tiere sehen die man vorher noch nie gesehen hatte.

An diesem Tag fuhren wir zurueck nach Managua und von da aus nach La Paz Centro. Abends hatte mein Cousin beschlossen das neue Jahr mit einem vacanal zu feiern. Natuerlich musste ich da dabei sein. Als ich die Tuer aufmachte lagen alle Blicke auf mir und auf einmal  fingen alle an zu schrein "Carolina!!" "Schoen dass du wieder da bist!!" Es ist echt schoen wieder zu Hause zu sein! :)

Urlaub: Ometepe

11Jan2013

Am 22. Dezember ging es von La Paz Centro mit dem Bus nach Managua. Von da aus mit einem Microbus nach Granada, wo wir eine Essenspause im Tercer Ojo einlegten und dann gings weiter nach Rivas bzw. San Jorge. Ab da gings dann mit der Faehre ueber den Nicaragua See weiter nach Moyogalpa (Ometepe).

Moyogalpa ist an sich ganz schoen, aber eigentlich nur der Ort an dem man ankommt und von dem man wieder abfaehrt, wenn man nicht fliegt.

Also fuhren wir am naechsten Tag weiter nach Santo Domingo. Busse fahren auf der Insel relativ selten und leider auch nur wenn die Busfahrer Lust haben, deswegen hatten wir uns schon den Abend vorher einen Fahrer ausgesucht der uns 7 Maedels fuer 20$ zu unserem Hotel bringen sollte.

Wir fuhren am Vulkan Concepcion (1610m) vorbei. Unser Fahrer erzaehlte uns, dass der Aufstieg 8 Stunden dauern sollte. Das schreckte uns ein wenig ab und wir beschlossen gegen unseren Plan ihn nicht zu besteigen. 

Wir blieben also in unserem Hostel. Gab eigentlich auch keinen Grund sich von da wegzubewegen. Das Essen war super und billig. Es gab Bier, Haengematten und den Strand direkt vor der Nase.

 

Am 24. hatten wir uns vorgenommen zu reiten und tatsaechlich sassen wir um 10 Uhr auf den Pferden und los gings. Erst haben wir uns die Petroglyphen angeguckt, die jetzt leider niemand mehr entziffern kann, weil ihr Geheimnis mit ins Grab genommen wurde, aus Angst man koenne das Wissen missbrauchen. Aber es war trotzdem interessant zu sehen. Danach sind wir noch ein bisschen am Strand rumgeheizt und haben dann die Pferde weggebracht.
Nach dem Fruehstueck gings dann zum Ojo de Agua. Einer Unterwasserquelle, die mittlerweile so aussieht als waers ein Pool. Dort haben wir den ganzen Tag verbracht. Geschuetzt von dem Blaetterdach war die Temperatur auch echt angenehm.

Abends assen wir dann in einem Comedor Carne Azada (also Grillfleisch) und hoerten spanische Weihnachtsmusik. Anschliessend gingen wir noch in eine Bar.

 

Am naechsten Tag gings nach Merida. An sich hat Merida nicht wirklich viel zu bieten. Wie in fast allen Orten sieht man nur morgens oder Abends Touristen in den Hostels, weil ueber den Tag alle ausfliegen um alle moeglichen Aktivitaeten zu machen. Am ersten Tag wollten wir erstmal das Doerfchen erkunden nur leider gabs da nicht so viel zu sehen. Abends assen wir in einem kleinen Restaurant die besten Tacos die ich je gegessen hatte. Der Kellner war uebelst nett und fragte gleich ob wir nicht nmit ihm zur Fiesta Patronal nach Balgue (in den naechsten Ort) fahren wollten. Na klar wollten wir! Es war echt schoen da. Wir tranken ein paar Tonas und tanzten den Rest der NAcht unter dem Sternenhimmel. Am Ende des Abends waren nciht nur wir sondern auch unsere Tanzlehrer sehr erschoepft und wir fielen ins Bett.

 

Fuer den naechsten Tag hatten wir uns viel vorgenommen. Wir wollten uns Kayaks mieten und nach San Ramon fahren. Dort wollten wir essen, dann hoch zum Wasserfall und dann wieder mit den Kayaks zurueck...

Der Plan ging auch Anfangs gut. Wir mieten uns Kayaks vom Hotel und fuhren an den  "Islas de los Monos" (Affeninseln) vorbei nach San Ramon.

Nachdem wir gegessen hatten gings an den Aufstieg. Fast am Ende angekommen kamen uns Leute entgegen die meinten der Wasserfall sei ausgetrocknet und es wuerde sich nicht lohnen, aber fast vor dem Ende wollten wir nicht aufgeben. Wir kamen an ein Stueck wo es aussah als wuerde es nicht weitergehen. Kurz davor umzudrehen, gaben wir uns allerdings doch noch einen Ruck und wir fanden einen kleinen Pfad.

Wir folgtem dem Pfad bis uns eine Gruppe von Leuten begegnete, die uns versicherte, dass es nicht mehr weit war und dass der Wasserfall nicht ausgetrocknet sei.
Nach gut 2 Stunden des raus und runterlaufens durch den Dschungel kamen wir dann voellig verschwitzt oben und es eroeffnete sich eine unvergleichbare Sicht...

Es war total eindrucksvoll. Eine Atmosphaere die ich weder gut beschreiben kann, noch konnte ich sie auf einem Foto festhalten. Es fuehlte sich an als waere man am Ende der Welt, weit entfernt von Zivilisation und Problemen.
Leider waren wir zu spaet losgefahren, wir konnten nur ca. 20 Minuten oben sein, weil die Sonne bald untergehen wuerde und wir ja noch mit dem Kayak zurueck mussten.
  Als wir unten ankamen war die Sonne fast untergegangen. Zwei von uns vier Maedels hatten keine Kraft mehr und hatten Angst im dunkeln auf dem Wasser zu sein, also mussten Kim und ich das zweite Kayak mitschleppen. Ich muss schon sagen, dass es nicht ganz ohne war. Wind kam uns entgegen und das Boot loeste sich. Das bemerkten wir aber leider erst als es schon fast nicht mehr in Sichtweite war. Also mussten wir nochmal zurueck. Mittlerweile war es Stockfinster.
Auf einmal vibriert mein Handy " Ich hoere euch aber sehe euch nicht. Habe euch gerade mit der Kamera angeblitzt aber es ist nur schwarz :( " - Marlena war zu Hause geblieben, weil es ihr nicht so gut ging. Sie muss uns schon von weitem gehoert haben. Sie sass auf dem Steg und blitzte uns von Zeit zu Zeit an um uns zu zeigen wo wir hinmussten.

Am naechsten Tag nahmen wir den Bus zurueck nach Moyogalpa. Von da aus gings wieder aufs Boot und nach Managua, von wo wir am naechsten Tag nach Corn Island starten wollten. Zwischendurch gabs auf dem Weg gekauften Kuchen, weil Marlena Geburtstag hatte. In Managua angekommen suchte ich mir mit Kathrin ein Hostel (die anderen schliefen bei einem Freund). Abends gings dann los Sushi essen im Sushitto. Ich haette nie gedacht, dass ich jemals in Nicaragua Sushi essen wuerde, es war zwar super teuer aber auch genial!! Anschliessend gingen wir in eine Karaokebar mit Disco tranken Riesencocktails und tanzten ein bisschen. Das war der absolute Kontrast zu meinem gesammten Nicaragua Aufenthalt.-Das Restaurant und auch die Bar waren uebelst schick. Okay man muss auch dazu sagen, dass es in Las Gallerias war, dem teuersten Einkaufszentrum. Ich fuehlte mich irgendwie merkwuerdig. Es erinnerte mich zwar an die deutschen Discobesuche aber irgendwie musste ich mich da erstmal dran gewoehnen.

 

Wahlen

14Nov2012

Am 4. November waren in La Paz Centro Kommunalwahlen. Sandinisten (FSLN) gegen liberale (PLI). Da ich von Seiten meiner Gastfamilie die liberale und von ca allen anderen,aber vorallem meinen Lehrern, die sandinistische Seite mitgekriegt habe, denke ich dass ich einigermassen neutral darueber berichten kann. Die Wahrheit ist jedoch, dass ich mich selbst einfach viel zu wenig darueber informiert habe und deswegen nur das weiss, was mir erzaehlt wurde.
Die Liberale wollten unbedingt einen "demokratischeren" Buergermeister und ein Wechsel der Regierung insgesamt. Problem ist jedoch, dass die Regierung, vorallem die kleinen Landgemeinden, aber auch insgesamt die ganze Bevoelkerung stark unterstuetzt zum Beispiel mit dem Vorhaben, dass jede Familie ein Dach ueber dem Kopf haben soll. Ich merke es aber vorallem in der Schule, wo kostenlos Reis und Bohnen verteilt werden. Die Angst der Meisten bestand darin, dass wenn die Pli gewinnt, diese Hilfen nicht mehr gewaehrleistet werden wuerden.
Es gab viele Demonstrationen von FSLN und liberalen. In den letzten Tagen vor der Wahl liefen alle nur noch in den entsprechenden Partei-shirts rum. Es gab mehrere kleinere Auseinandersetzungen von denen eine mit Polizeiaufgebot direkt neben unserer Haustuer endete. Selbst in der Vorschule bekam ich die Anfeindungen zu spueren. "Bist du fuer Isaac (der Kandidat der Liberalen)" -"Nein"- "Gut dann bist du auch nicht mehr meine Freundin".
Drei Tage vor der Wahl durften die Liberalen nicht mehr demonstrieren. An diesem Tag gab es die groesste Demonstration der FSLN. Vorher waren es immer nur ein paar Sandinisten und ein paar Mototaxis und bei den Liberalen Busse, Mototaxis, Fahrraeder... aber an diesem Tag schien der Umzug kein Ende zu nehmen. Ich lief 20 Minuten daran vorbei und sah werder Anfang noch Ende.
Zwei Tage vor der Wahl und ein Tag nach der Wahl durfte kein Alkohol ausgeschenkt werden um Streitereien zu vermeiden.
Am Tag der Wahl war ich zum Glueck nicht in La Paz Centro. Wir kehrten am Montag erst zurueck. Die Stimmung war sehr merkwuerdig. Als wir am Parque ausstiegen sass dort ein riesen Aufgebot an Polizisten. Wir liefen weiter und trafen unseren Tutor der meinte "..geht nach Hause macht die Tuer zu und bleibt da! Gestern Nacht gab es heftige Strassenschlachten." Fuer eine von uns Freiwilligen war es sogar zu gefaehrlich in ihrem Haus zu bleiben, weil sie direkt am Haus der FSLN wohnt. Sie wurde zu einer anderen Freiwilligen unquartiert.
Ich beeilte mich nach Hause zu kommen. Meine Gastmutter war geknickt. Die Pli hatte verloren. Mit der Zeit spuerte ich aber noch etwas anderes. Sie hatte Angst. Unser Tutor meinte die Aufstaendischen waeren nur von liberaler Seite aus, aber ihrer Meinung nach gab es auch sandinistische Aufstaendische.
Die Situation wurde immer merkwuerdiger. Meine Gastmutter rief meinen Tutor, ihren Mann an und meinte es sei fuer mich in der liberalen Strasse zu gefaehrlich. Ihrer Meinung nach sah er die Gefahr nicht, sie legte auf und meinte zu ihrer Tochter nehmt den Jungen mit, mit dem koennen wir nicht rennen.
Das machte mir dann doch ziehmlich Angst, aber ich wollte es genauer wissen. Sie meinte die Radikalen (Sandinisten) koennten unser Haus anzuenden.
Viel mehr war aus ihr an dem Abend auch nicht rauszukriegen. Etwas schockiert packte ich alle wichtigen Dokumente und Gegenstaende in meinen Rucksack und versuchte zu schlafen.
Am naechsten morgen war natuerlich nichts passiert. Meine Gastmutter hat wohl etwas uebertrieben, mein Tutor haette mich da schon rausgeholt wenn es Gefahr gesehen haette. Fakt ist allerdings, dass meine Gasttante (welche in der Pli aktiv war) von der Polizei mitgenommen und zwei Tage festgehalten wurde. Mittlerweile hat sich die Situation aber endlich wieder beruhigt.

Fiesta de la escuela

20Okt2012

Eigentlich sollten wir Ende des letzten Monats das Jubilaeum meiner Schule feiern. Nachdem ich mehrmals gefragt hatte, wann diese Fiesta stattfinden wuerde und immer wieder verschiedene Anworten bekam, zwischendurch immer mal wieder dachte in zwei Tagen ist die Fiesta, war sie dann doch endlich heute. (Man muss halt flexibel sein ne? :D)

Um 7 Uhr war ich dann heute an der Schule, eigentlich sollte ich schon um 6;40 an der Schule sein, doch meine Gastmutter war frueh nach Leon zum Gemuesemarkt gefahren und hatte von aussen den Riegel zugemacht, also konnte ich nicht raus. Nun ja also als ich um 7 ankam, war noch nichts los. Ein paar Leute schnitten hier und da Gemuese fuer die Suppe, aber sonst war noch niemand da. Ich hatte mich 2 Lehrerinnen zugeteilt, die auch mit an der Suppe arbeiteten. Wir stellten ein paar ziegel auf den Schulhof, stellten den riesigen Topf drauf und zuendeten das Feuer an. Nach und nach Schnippelten wir viele verschiedene, fuer mich immer noch neue, Gemuesesorten rein und liessen es koecheln.

Mittlerweile waren auch schon andere Lehrer, Schueler und Eltern da. Einige der Lehrerinnen versuchten mit mich dazu zu ueberreden doch lieber bei ihnen zu arbeiten, aber ich hatte den anderen Beiden schon zugesagt und wollte auch nicht dass die sauer werden.

Um 8 Uhr waren dann fast alle Schueler da und der Essensverkauf began. Das war eigentlich auch schon alles was passierte. Man ass und sah den Kandidatinnen, die Koeniginnen der Schule werden wollten zu wie sie sich in der "Traje Folklorico", "Traje Deportivo" und " Traje de Gala" praesentierten. Dann gaben alle ihre Sitmmen ab und als es dann anfing zu regnen wurden die Koeniginnen schnell gekroent. Mit nica Schuertzchen vor dem SueppchenDie Reynas

Sprachkurs in Granada

08Okt2012

Cathedral von Granada Um unser Spanisch zu verbessern, haben wir einen Sprachkurs in Granada gemacht. Es war super hilfreich. Jeder hatte seine eigene Lehrerin mit der er oder sie 5 Stunden Unterricht am Tag hatte.

Noch besser als der Kurs, war allerdings Granada selbst. Wir haben viele Kirchen besichtigt, von deren Tuermen man einen wunderschoenen Blick auf Granada und den Lago de Nicaragua hatte.

Einen Tag hatten wir uns vorgenommen, eine Isletas Tour zu machen.

Wir hatten beschlossen, dass wir mit einem Guide Kayak fahren wollten. Das war im Endeffeckt viel besser Idee, als mit einem grossen Boot zu fahren. Zwar sind wir am Ende echt eingeregnet, aber es war viel flexibler und individueller.

Hier ein paar Bilder der Tour: Eins der teuersten Haeuser auf den IsletasIsla de los MonosEins der aermsten Haeuser der IsletasEins der teuersten Haeuser auf den Isletas

 

Natuerlich mussten wir auch das Nachtleben Granadas austesten und mussten feststellen, dass es zwar teuer ist (im Verhaeltnis zu La Paz Cento), aber doch echt cool.

Dann haben wir noch ein bisschen Sightseeing gemacht: Das Antiguo HospitalFortaleza de los Armas, frueheres Waffenlager der Spanier

 

Und das wars auch schon von unserem Tripp nach Granada

Vorurteile?!

21Sept2012

Vor ein paar Tagen ging ich Abends von Etta allein nach Hause. Schon von weitem sah ich eine Gruppe von 6 Jungs, ungefaehr in meinem Alter. Sie sassen unter einem Baum, an der dunkelsten Stelle der Strasse. Ich dachte mir nichts schlimmes dabei, ging aber etwas schneller.
Als ich fast an der Gruppe vorbei war, standen sie auf und gingen einige hinter und einige neben mir her. Jetzt machten sie mir Angst. Die naechste Laterne war noch ziehmlich weit weg, es war niemand auf der Strasse und wenn ich rennen wuerde waeren sie wahrscheinlich eh schneller also ging ich weiter.
Sie fingen an mich anzusprechen "what you name?" "Adios Chelita" und all den Kram den wir jeden Tag zu hoeren kriegen, aber in dem Moment war es echt noch tausend mal unangenehmer. Ich ging weiter und fragte warum sie mich auf englisch ansprechen wuerden. Ich versuchte so ruhig wie moeglich zu klingen, aber dachte mir gleich wirst du das erste Mal beklaut, gleich gehts los, was machst du jetzt? gleich nehmen sie mir alles ab was ich bei mir habe. Ich hatte Angst. Es waren so viele, was sollte ich machen?
Als das Licht der naechsten Laterne naeher kam, konnte ich die Gesichter der Jungs sehen. Alle schauten mich an -und laechelten. Ich war komplett verwirrt.
Es stellte sich raus, dass sie sich gerade als ich kam auf den Weg machen wollten und sahen, dass ich den gleichen weg nahm. Sie wollten mich also nur begleiten.
Im Nachhinein muss ich sagen, dass ich mich dafuer schaeme, gedacht zu haben, dass sie mich beklauen wuerden. Warum sollten sie auch? Die waren echt total nett. Ich erzaehlte ihnen von unserem Kickball Team was wir gruenden wollten (was jetzt aber doch nicht klappt). Sie meinten (aus Spass) sie wuerden gerne unsere Cheerleader werden. Ich war echt total baff, dass sie so lustig und nett waren. Dann musste ich aber schon wieder abbiegen. Wir verabschiedeten uns und gingen unserer Wege.
Fuers naechste Mal merke ich mir also nicht zu frueh irgendwelche Schluesse ziehen. Obwohl ich auch aufpassen muss und definitiv nicht naiv sein darf...

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.